[fusion_text]Okay, hier kommt mal ein ganz spontanes Rezept, das ich ursprünglich eigentlich nur als  veganes “Fast Food” Essen für mich geplant hatte. Ich postete ein Bild davon auf meinem Instagram-Account und bekam die ein oder andere liebe Anfrage, dass ich dieses Rezept doch bitte auf den Blog packen sollte. Gesagt getan, hier ist also für euch das total einfache Rezept für die Wasabi Pasta. Wichtig zu erwähnen wäre hier noch, dass ich dieses Gericht beim Nachkochen ein wenig variieren würde, ich hatte Tofu-Tortellini genutzt, entweder andere Nudeln nehmen oder den Räucher Tofu weglassen (sonst wird das Gericht zu sehr “Tofu-lastig” und bekommt schnell einen zu “schweren” Geschmack. Auch in der Menge seid ihr völlig frei, orientiert euch nicht zu sehr an Gramm-Zahlen oder “Vorgaben”, ich finde, dass das Verhältnis zwischen den einzelnen Komponenten einfach stimmen muss – manchmal mehr, manchmal weniger.

ZUTATEN

  • Pasta eurer Wahl (ich habe hier Tofu-Tortellini genommen)
  • Räucher Tofu
  • Wild Magic Basilikum (genauer gesagt: Ocimum kilim. x bas. Purpurascens)
  • Wasabi
  • Soja-Cuisine light
  • Eine kleine Zwiebel
  • Eine halbe Zitrone
  • Chili
  • Knoblauch (bei Bedarf weglassen)
  • Soja-Soße
  • Salz
  • Pfeffer

VORBEREITUNG

Wer mich kennt, weiß, dass ich super gerne mit einer gewissen Vorbereitung koche, d.h. ich lege mir alle Zutaten vorher zurecht und schneide schon mal alles im Vorfeld. Dadurch habe ich später zeit für das Wesentliche und kann mich vollkommen auf den Geschmack konzentrieren (entweder das oder ihr habt eine fleißige Schnibbelhilfe …). Den Tofu und die Zwiebel in Würfelchen schneiden und den Basilikum waschen, anschließend klein schneiden. Die Gurke ebenfalls klein schneiden, hier sind euch keine Grenzen gesetzt, je nach Gusto Form und Größe wählen.

ZUBEREITUNG

Ich kann mir eigentlich kein Rezept vorstellen, dass einfach ist, als das hier: Nudeln abkochen und gleichzeitig eine Pfanne/Wok/Topf aufsetzen, in dem ihr die Zwiebeln zusammen mit dem Räucher Tofu anbratet. Achtet darauf, dass der Tofu (falls ihr welchen nutzt) goldbraun wird und nicht zu stark verbrennt, sonst bekommt ihr eine unschöne Textur. Anschließend mit Soja-Cuisine ablöschen (wenn ihr ganz fancy unterwegs seid, habt ihr eine Gemüsebrühe zur Hand, mit der ihr das ein wenig ablöscht und anschließend die Soja-Cuisine dazugebt). Den Wasabi in die Soße einrühren, Chili, Knoblauch, Basilikum, Zitrone und Gewürze hinzugeben. Leicht aufkochen lassen und die Pasta (bevor sie komplett gar ist) in die Soße geben und nachziehen lassen. Am besten nehmt ihr dazu die Hitze komplett vom Feld, damit die Pasta in der Soße leicht ruhen kann und abkühlt. Tipp: Achtet darauf, dass ihr generell eure Speisen nicht zu sehr erhitzt, bzw. “verkochen” lasst, durch das Abkühlen entfalten sich die Geschmäcker nochmal auf einem ganz anderen level und ihr könnt die Pasta richtig genießen. Vor dem Servieren die Gurkenwürfel oben auf drapieren und bon Appetit![/fusion_text][fullwidth background_color=”” background_image=”” background_parallax=”none” enable_mobile=”no” parallax_speed=”0.3″ background_repeat=”no-repeat” background_position=”left top” video_url=”” video_aspect_ratio=”16:9″ video_webm=”” video_mp4=”” video_ogv=”” video_preview_image=”” overlay_color=”” overlay_opacity=”0.5″ video_mute=”yes” video_loop=”yes” fade=”no” border_size=”0px” border_color=”” border_style=”” padding_top=”20″ padding_bottom=”20″ padding_left=”” padding_right=”” hundred_percent=”no” equal_height_columns=”no” hide_on_mobile=”no” menu_anchor=”” class=”” id=””][fusion_text]

FAZIT

[/fusion_text][one_half last=”no” spacing=”yes” center_content=”no” hide_on_mobile=”no” background_color=”” background_image=”” background_repeat=”no-repeat” background_position=”left top” hover_type=”none” link=”” border_position=”all” border_size=”0px” border_color=”” border_style=”” padding=”” margin_top=”” margin_bottom=”” animation_type=”” animation_direction=”” animation_speed=”0.1″ animation_offset=”” class=”” id=””][progress height=”” text_position=”above_bar” percentage=”90″ show_percentage=”no” unit=”” filledcolor=”#dd9933″ filledbordercolor=”#dd9933″ filledbordersize=”” unfilledcolor=”#cccccc” striped=”yes” animated_stripes=”yes” textcolor=”#606060″ class=”” id=””]Geschmack[/progress][progress height=”” text_position=”above_bar” percentage=”30″ show_percentage=”no” unit=”” filledcolor=”#dd9933″ filledbordercolor=”#dd9933″ filledbordersize=”” unfilledcolor=”#cccccc” striped=”yes” animated_stripes=”yes” textcolor=”#606060″ class=”” id=””]Zubereitungszeit[/progress][progress height=”” text_position=”above_bar” percentage=”15″ show_percentage=”no” unit=”” filledcolor=”#dd9933″ filledbordercolor=”#dd9933″ filledbordersize=”” unfilledcolor=”#cccccc” striped=”yes” animated_stripes=”yes” textcolor=”#606060″ class=”” id=””]Schwierigkeitsgrad[/progress][/one_half][one_half last=”yes” spacing=”yes” center_content=”no” hide_on_mobile=”no” background_color=”” background_image=”” background_repeat=”no-repeat” background_position=”left top” hover_type=”none” link=”” border_position=”all” border_size=”0px” border_color=”” border_style=”” padding=”” margin_top=”” margin_bottom=”” animation_type=”” animation_direction=”” animation_speed=”0.1″ animation_offset=”” class=”” id=””][fusion_text]Ich persönlich finde dieses Gericht super ideal für warme Sommertage oder für eine Gartenparty mit leichten Drinks. Durch die Zitrone und den Wasabi ergeben sich hier perfekte Kombinationen, die frische und leicht Scharfe Unternote geben dem Gericht ein gewisses Etwas. Leicht aber Vollmundig könnte man es beschreiben, ein Feelgood-Essen mit einer aufregend anderen Seite.[/fusion_text][/one_half][/fullwidth]
Share: